Vorstellung
Dipl. Ing. Hermann A. Wiese 
Bochum 
geb.: 09.07.1955
 
Arbeits- und Gesundheitsschutz 
Arbeits- und Gesundheitsschutz verstehe ich als ein ganzheitliches Konzept für Arbeitssysteme, es gilt Konzepte Technik, Organisation und Personal sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Die eigentlichen Akteure im Arbeitsschutz sind nicht die Experten, sondern die Mitarbeiter und Vorgesetzten. Betreuung und Beratung ist kein Selbstzweck, sondern soll Hilfe zur Selbsthilfe sein.
  • Spezielle Interessen: Gefährdungsanalysen, Maschinensicherheit, Umsetzung der Gefahrstoff-Verordnung, Ergonomie, Gruppenarbeit, psychische Belastungen
  • Derzeitige Tätigkeitfelder: Forschung, Publizierung, Beratung, Seminare, Unterstützung bei der CE-Zertifizierung von Maschinen, Nachrüsten von Altmaschinen, sowie sicherheitstechnische Betreuung von Klein- und Mittelbetrieben
  • Qualifikationen: Sicherheitsingenieur nach ASiG 
Umweltschutz 
Umweltschutz ist nachhaltiger Umgang mit Resourcen und Rücksichtnahme gegenüber der Mitwelt aber auch Vermeidung von Verschwendung. Es gilt immer wieder zum Kern des Bedarfs vorzudringen, ein Beispiel? => Wir brauchen keine Energie sondern Energiedienstleistungen wie z.B. eine helle und angenehm klimatisierte Wohnung.
  • Spezielle Interessen: Vermeidung- und Verminderungstechnologien, Umweltmanagement, Lebenszyklusanalysen, Emissionsschutz, Risikovorsorge 
  • Derzeitige Arbeitsfelder: Überwachungskonzepte von LAU-Anlagen, Stoffflußmanagement in der Produktion, Ersatzstoffsuche (Recherche und Assessment), Beratung, Seminare sowie Betreuung von Klein- und Mittelbetrieben
  • Qualifikationen: Gewässerschutzbeauftragter, Immissionschutzbeauftragter.
Qualitätssicherung 
Qualitätssicherung ist eine zentrale Frage für Unternehmen, ohne Qalitätssicherung drohen die Abwanderung der Kunden und Haftungsansprüche gegen das Unternehmen. Es gilt Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterzufriedenheit unter einen Hut zu bringen und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzuleiten. 
  • Spezielle Interessen: Einleiten von kontinuierlichen Verbesserungsprozessen, EFQM, Auditierung, Q-Managementsysteme
  • Derzeitige Arbeitsfelder: Maschinenfähigkeitsuntersuchungen, TPM, TQM, Arbeitssystemoptimierung, kontinuierliche Verbesserungsprozesse, Q-Zirkel, Beratung, Seminare sowie Betreuung von Klein- und Mittelbetrieben
  • Qualifikationen: Assessor nach dem EFQM-Modell, Qualitätsbeauftragter DGQ
 
Spezielle Interessen ("Hobbys")

Globalisierung - Arbeitsbedingungen weltweit 
Die Globalisierung wirkt sich auch auf die Arbeitsbedingungen in Deutschland aus - Immer wieder wird man mit der Aussage konfrontiert, das in anderen Ländern billiger produduziert werden kann weil dort nicht so hohe Ansprüche herrschen. Im Umkehrschluss heist das wenn sich weltweit die Produktionsbedingen bessern fällt es hier auch leichter etwas für den Arbeitsschutz und Umweltschutz zu tun. Aber Menschenwürde und Schutz der Lebensgrundlagen sind auch Werte ansich.

  • Sweatschops (Schwitzbuden) und Kinderarbeit
  • Globalisierungaktivitäten und Trends
  • Aktivitäten zu Begrenzung der negativen Auswirkungen von Globalisierung
Nachhaltigkeit - Globale Wende 
Das Wort "Nachhaltigkeit" wurde von der Forstwirtschaft geprägt, es bedeutet dort nur soviel Holz dem Wald entnehmen wie im gleichen Zeitraum nachwächst - Im übertragenen Sinne heißt dies, wir müssen damit auf hören diesen Planeten auf kosten der künftigen Generationen auszubeuten. Unser Wohlstand darf nicht die Ursache für das Leid anderer sein.
  • Zerstörung unsere Lebensgrundlagen (Klima, Artenschutz, Biotope).
  • Steigerung der Effiziens bei der Nutzung natürlicher Ressourcen
  • Berücksichtigung der globalen Folgen lakalen Handelns


Wissenschaft - Humbug 
Handwerkliche Sorgfalt und Seriosität sind wichtige Werte, daher halte ich es für sinnvoll die Taten von Quacksalbern, Scharlatanen und Fälschern an den Pranger zu stellen (Aber bitte mit Humor!). Leichtgläubigkeit ist eine Gift für gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und sozialen Fortschritt! 

  • Skeptik gegenüber Fälschern und Datenverbiegern im Wissenschaft
  • Skeptik gegenüber Parawissenschaften wie Astrologie und Ufologie
  • Skeptik gegenüber Meldungen und Berichten in Medien
 
Lebenslauf

1997 bis 2000 
Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kooperationsprojekt DCM des BIT e.V. in Bochum und des Berufsfortbildungswerkes (bfw) in Unna

1988 bis 1996 
Tätigkeit als freiberuflicher Ingenieur im Bereich Arbeitssystemgestaltung, sowie Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz - unter anderem:

  • Beratung und Betreuung von Unternehmen und Betriebsratsgremien u.a. Wampfler / Weil a. R., C.R. Dold / Offenburg.
  • Erstellung von Broschüren und Durchführen von Seminaren u.a. für WViB (Wirtschaftsverband Industrie in Baden), ABAG (Abfallberatungsagentur des Landes Baden-Württemberg) und IG Metall.
  • Lehrbeauftragtentätigkeit an der Fachhochschule Offenburg


1986 bis 1988 
Tätigkeit als Ingenieur in der Konstruktion von Werkzeugen mit innerer Kühlmittelzuführung und angetriebenen Werkzeugen bei der Firma WTO GmbH in Offenburg

1984 bis 1986 
Tätigkeit als Ingenieur in Projektverantwortung für Kühlcontainer bei der Firma Thyssen Umformtechnik in Hausach

1983 bis 1984 
Tätigkeit als Ingenieur in Konstruktion und Montage bei der Firma Fuchs & Müller GmbH in Schutterwald

1977 bis 1983 
Maschinenbaustudium an der Fachhochschule Offenburg
Abschluss: Dipl. Ing. (FH)

1976 bis 1977 
Erwerb der Fachhochschulreife im Vorbereitungskurs der Fachhochschule Offenburg

1975 bis 1976 
Erwerb der Fachschulreife an der gewerblich / technischen Berufsaufbauschule in Offenburg

1974 bis 1975
Tätigkeit als Facharbeiter bei der Firma J. G. Weisser in St. Georgen (Schwarzwaldbahn)

1970 bis 1974 
Lehre als Elektromechaniker bei dem Werkzeugmaschinenhersteller
J. G. Weisser / Söhne 
Abschluss: Facharbeiter

1962 bis 1970 
Grund- und Hauptschule in Hornberg (Schwarzwaldbahn)
 


Web-Design by change U Die Innovationswerkstatt Mai 2001